Die Steppe des Ruhrgebiets und ein Reimemonster

25. April 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, seit etwa 6 Wochen bin ich ja nun wieder an der Sozpäd-Front tätig und offen gestanden stellt diese Tatsache mein Leben der letzten 2,5 Jahre ganz schön auf den Kopf. Das ist gewollt und deshalb gut so, aber ich sach mal so: einfach is anders, denn da muss man sich ja erst mal wieder richtig reinfriemeln...in so einen neuen Alltag. Da muss man sich die eine oder andere Gewohnheit der letzten Jahre erst mal anständig aus den Rippen und dem Hirnchen schneiden, damit alles wieder fluppt wie et soll. Jedenfalls hat mich genau dieser Prozess in den vergangenen Wochen viel mehr angestrengt als ich selbst erwartet hätte. Alles hat gezwickt und gezwackt und der Kopf war ständig so randvoll mit neuen Eindrücken, dass ich abends nach der Arbeit nur noch lullerig in meinen eigenen 4 Wänden rumhocken wollte, ohne mir auch noch einen Kopf ums Bloggen machen zu müssen. Deshalb war hier also erst mal Ebbe angesagt.

So. Aber jetzt hab ich langsam lang genug rumgelullert. Mein neuer Alltag zwickt und zwackt mit jedem Tag ein bisskn weniger und auch die Lust aufs Bloggen schleicht sich allmählich wieder ein. Und deshalb nehme ich Euch heute mit in die Wüste. Naja...nicht übertreiben...sagen wir so: Ich nehme Euch mit in die Steppe!

Jawoll. Das Ruhrgebiet hat seine eigene Steppe. Und zwar gleich umme Ecke vom Ruhrpott-Meer, von dem ich Euch schon vor ein paar Wochen erzählt hatte. Soll heißen: In Haltern am See gibbet nicht nur ein Meer, sondern auch eine Steppe...ein höchst beachtlicher Umstand, wenn Ihr mich fragt! Haltern hat's echt voll drauf...


Die Rede ist von der Westruper Heide - einer 90 Hektar großen Heidelandschaft, die seit 1937 unter Naturschutz steht und dem pottschen Betrachter ein erfrischend ungewohntes Landschaftsbild vermittelt, denn auch wenn das Ruhrgebiet viel grüner und bewaldeter ist als manch Ahnungsloser von außerhalb zu glauben meint, so ist eine Heidelandschaft selbst für Kenner der hiesigen Ruhrgebietsflora doch mal etwas gaaaanz Anderes.


Und genau aus diesem Grund bin ich dort im schönsten Sonnenuntergang auch rumgesprungen wie ein junges (naja?!) Reh. Hoppel hier, hoppel da...und den Finger ununterbrochen auf dem Kameraauslöser. Nun sind die Bilder, die an dem Abend entstanden sind, schon einige Wochen alt und dokumentieren somit nicht den aktuellsten Frühlingsstand der Dinge, aber so wie ich die Westruper Heide erlebt habe, würde ich ihr eine "zarte Kargheit" bescheinigen. Und genau dieser Kontrast macht dieses Landschaftsgebiet meiner Meinung nach zu etwas Besonderem. Tja...und die Abendsonne setzt den Dünen, Gräsern, Büschen und Bäumen wirklich wunderschöne Lichtspielkönchen auf. So strahlt der Baum, den Ihr oberhalb seht, TATSÄCHLICH in feurigem Rot...und NEIN, ich hab da nicht an den Farben herumgespielt...echt nicht!


Das Vestische Umweltzentrum hat in der Westruper Heide übrigens vier thematische Wanderrouten angelegt, so dass man entlang farblich unterschiedlich gekennzeichneter Schilder auch themenspezifisch (Bienen, Dünen, Naturerlebnis, Heide/Wald) wandern und das Gebiet somit sogar mehrmals neu bzw. anders erkunden kann.


Zwar schlängeln sich die Routen kreuz- und quer durch die Heide, aber eine barrierefreie Route ist in Arbeit, so dass man dort auch künftig mit einem Kinderwagen oder einem Rollator gut unterwegs sein kann.


Ich könnte Euch jetzt wer weiß was erzählen, was ich mir im Nachhinein alles über die Westruper Heide angelesen habe. Welche Tiere wohnen dort? Was wächst und gedeiht? Welche Geschichte steckt hinter diesem Naturschutzgebiet? All sowas eben. Aber ganz ehrlich: Eigentlich möchte ich Euch viel lieber nur die schönen Bilder zeigen, die ich an dem Abend eingefangen habe, und Euch sagen, dass Ihr mal nach Haltern am See fahren sollt. Erst ein Ründchen am pottschen Meer drehen oder den Wildpark Granat erkunden und dann gegen Abend ab inne Steppe, um dort den Sonnenuntergang, das schöne Licht und das Rascheln der Gräser zu genießen.


Turnt ein bisskn rum, nehmt die Flora unter Eure Lupe, pflanzt Euch auf eine der vielen Bänke am Wegesrand, genießt die Ruhe und lasst einfach mal die Kontraste wirken. Vielleicht packt Ihr Euch auch ein kleines Picknick ein, mit dem Ihr den Tag dort stimmungsvoll beschließt...mit nem lecker Weinchen...hach...während ich das so tippe, möchte ich mir am liebsten selbst sofort ein Päckchen schnüren und wieder hinfahren...


Ich hoffe jedenfalls, dass die Bilder einigermaßen wiedergeben können, was ich mit "zarter Kargheit" meine?! Gräser und Nadeln, Knospen und Sand, Zapfen und Moos...rau und weich zugleich...herrje...ein Reimemonster!


So. Sollte Euch also die Ausflugswut packen, dann ist Haltern WIRKLICH einen Besuch wert. Dafür stehe ich mit meinem Namen! (Diesen Nachsatz bitte im Kopf mit höchst seriöser, bedeutungsschwangerer Betonung unterlegen.)


Zarte Kargheit hin oder her...ich hoffe, dass ich hier beim nächsten Mal mit deutlich mehr Frühlingsbildern umme Ecke kommen kann, denn auch in diesem Jahr bin ich theoretisch an der Kirschblütenspamfront ganz vorne mit dabei...was man aber bisher nur auf Instagram oder Snapchat mitbekommt. Das gehört ganz bald geändert. Nicht dass noch jemand denkt, dass mich das ganze Frühlingsgedöns kalt lassen würde, ne?!

In diesem Sinne schöne Grüße und - ach so - drüben beim Ruhr Tourismus gebe ich in diesem Monat ein paar Eisdielenempfehlungen...lecker Eis hat schließlich noch keinem geschadet.

Merke: Meine liebsteliebsteliebste Eissorte gibbet bei Kemmerling auf der
Essener Rü -> Pfirsich-Käsekuchen-Eis. Soooooo super!


Äffchen zum Anfassen im Ruhrgebiet

5. April 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, letztens habe ich mir einen Traum erfüllt. Nein, ich war nicht in Island. Und nein, ich habe mir auch kein Hausboot gekauft. Ich war einfach nur in Olfen (bei Datteln), aber das war alles andere als einfach, weil:

Vor 7 Jahren bin ich schon mal dort gewesen, ohne mir gemerkt zu haben, dass Olfen Olfen heißt. Alles, was in meinem Gehirn Kopfsieb hängen geblieben war, lautete: Irgendwo hinter Recklinghausen kann man in einem Gehege Totenkopfäffchen streicheln und außerdem stehen da ein paar uralte Kinderkarussells rum.


Aber ich wußte weder den Ort, noch den Namen der Anlage. Solch eine Gehirnlücke entsteht, wenn man als Beifahrer nicht richtig mitdenkt und dann irgendwann - aus Gründen - den Fahrer und Kenner dieser Örtlichkeit nicht mehr danach fragen kann oder will. Somit habe ich gegooglet. 7 JAHRE LANG! Affen NRW, Affenpark Ruhrgebiet, Affengehege hinter Recklinghausen, Affen streicheln in NRW, Affen im Freizeitpark, Tierpark mit Affen, blablabla. 7 VERDAMMTE JAHRE LANG! Ohne den kleinsten Erfolg. Wenn ich kein Foto von mir aus dem Jahr 2009 gehabt hätte, auf dem ich in eben diesem Affengehege mit nem unglaublichen Grinsegesicht stehe, dann hätte ich vermutlich irgendwann gedacht, dass ich mir diesen Ausflug nur eingebildet hätte. ABER ICH KONNTE DIESEN PARK EINFACH NICHT FINDEN! Und das hat mich WAHNSINNIG gemacht!

So. Und vorvorletztes Wochenende war es dann soweit: Ich bin aufgewacht und hab mir gedacht: "Pass upp, heute verlässt Du das Bett erst, wenn Du diesen ominösen Ort gefunden hast!". Und dann habe ich gegooglet...als ob es um mein Leben ginge...und zwar mit Erfolg! Ich konnte es selbst kaum glauben! Wie ne Rakete bin ich dann ausm Bett unter die Dusche geschossen und habe mich in mein Auto geschmissen. Ab nach Olfen! Ab zu den Äffchen! Nach 7 Jahren ENDLICH wieder vereint!


Ihr müsst wissen: Wenn es um Äffchen geht, unterliegt mein Gehirn einer monströsen Verzückungsdebilität. Ich kann das Wort "Äffchen" auch kaum mit ner normalen Betonung aussprechen. Ich sage "Ääääääffchäääään" mit einem ekelhaften Babystimmchen und kann nichts dagegen tun. Ääääääffchäääään! HACH!


Aber kommen wa mal zur Sache: Diese Olfener Affen leben auf Gut Eversum, einem übersichtlichen Tier- und Kinderfreizeitpark, der extrem in die Jahre gekommen ist. Alles ist ziemlich heruntergerockt und vor Ort man fragt sich still und leise wie sich diese Anlage heutzutage überhaupt halten kann, da sie wirklich nicht mehr den aktuellen Standards entspricht.

Vielleicht ist es Euch schon mal aufgefallen: Seit vielen Jahren schreibe ich hier nichts Negatives mehr über Orte, Events oder Gastronomien. Wenn es mir irgendwo nicht gefällt, halte ich auf meinem Blog diesbezüglich einfach die Klappe, weil ich niemandem mit meinem Geschreibsel schaden möchte...im Sinne schlechter Publicity. Deshalb tue ich mich schwer damit, meine Meinung zu Gut Eversum rauszuhauen, ohne etwas weiter auszuholen. Ich will da nämlich niemandem ans Bein pinkeln oder gar dem Betrieb schaden. Ganz im Gegenteil!


Ich finde es TOLL, dass es heutzutage noch Anlagen gibt, die nicht wer weiß wie modern, hip und perfekt durchkonzeptioniert sind. Gut Eversum fühlt sich nämlich WIRKLICH ein bisschen wie echte Kindheitserinnerungen an...an eine Zeit, in der nicht alles superelektronisch, superstylisch und superkommerzig war. Gut Eversum hat sich seine Seele von annodazumal bewahrt, aber diese Seele ist eben schon reichlich runtergerockt. Sowas findet man heutzutage kaum noch, weil alle mit irgendwas oder irgendwem mithalten wollen. Gut Eversum aber hat sich anscheinend mal ganz fett "OCH NÖ!" auf die Fahne geschrieben und genau DAS macht diesen Freizeitpark für mich zu einem liebenswerten Ort...und die Tiere machen auch alle einen ganz zufriedenen Eindruck. Viele der Gehege sind übrigens so richtig, richtig begehbar. Man kann sich z.B. wirklich zwischen die Kängurus hocken, anstatt nur durch Zäune zu gaffen.


Ich hab wirklich viel über diesen Blogpost nachgedacht. Im Endeffekt war mir der Park an sich total egal. Mir ging es ja nur um die Äffchen. Aber wenn ich Euch hier davon erzähle und eine entsprechende Empfehlung raushaue, dann wollte ich nicht, dass irgendjemand hinfährt und denkt "Pfff...voll UNCOOL hier! Was empfiehlt die heimatPOTTential-Tante denn für olle Sachen?!", denn das könnte man wirklich denken, wenn man z.B. den Gelsenkirchener ZOOM oder den Kirchhellener Movie Park zum Vergleich heranzöge. Aber wisst Ihr was?! Das verbiete ich einfach!

Mit 16 habe ich mal einen Spruch gelesen, an den ich wirklich oft denken muss:

"Coolness is such a lie. It's really so uncool."

Also, falls Ihr zum Gut Eversum fahren wollt, um die Äffchen zu streicheln, dann - mit Verlaub - scheisst auf Coolness! Versucht mal einen anderen Blickwinkel: Es ist mutig und schön, dass es noch Orte gibt, die sich ein bisskn wie die 70er und 80er Jahre anfühlen! Superhip-perfekt-stylisch wird uns an jeder Ecke geboten, aber ein "Wie-früher-Gefühl"...DAS ist was Besonderes!

Und wenn man dann schomma da ist, sollte man natürlich auch direkt allen anderen Tieren einen guten Tag wünschen.


Na gut, das waren jetzt bei Weitem nicht ALLE Tiere, die man begrüßen könnte, aber ich möchte Eure Aufmerksamkeit auch noch auf die "Karussells" lenken, die über die ganze Anlage verteilt stehen. Die stammen nämlich wirklich noch aus - ich schätze mal - den 70ern?! Viele Geräte werden per Pedalantritt in Betrieb genommen. Soll heißen: Die Erwachsenen müssen in die Pedale treten, damit das Kind Spaß haben kann. Da kann man jetzt sagen "Pfff...anstrengend!", ich wäre eher für "Huch! Lustig...kennt man so gar nicht mehr!". Außerdem bringt das meiner Meinung nach auch ein bisskn Interaktion ins Spiel und man steht als Erwachsener nicht nur blöd daneben. Man wird gebraucht und vom Kind angefeuert...höher, schneller, weiter!


Irgendwo im Internet habe ich eine bitterböse Rezension über Gut Eversum gelesen. Zum Einen wurde bemängelt, dass alles heruntergekommen sei, und zum Anderen gab es Schimpfe, weil man in einige der Karussells noch mal extra Geld einwerfen muss, um sie in Betrieb zu nehmen. Meine Jüte...die Rede ist von 50 Cent...und dafür kostet der Eintritt in den Park so gut wie nix...im Vergleich zu anderen Freizeitangeboten: Erwachsene zahlen 6 und Kinder (bis 15 Jahre) 5 Euro. Also watt soll datt Geschrei?!


Und sonst so?!

  • Insgesamt stehen im Park 12 Grillhütten zur Verfügung...und zwar kostenlos. (Reservieren ist sinnvoll!)
  • Der Imbissverkauf richtet sich nach dem Besucheraufkommen. Was das genau heißt, erfährt man HIER.
  • Für Modelleisenbahnfreunde gibbet Deutschlands größte Modelleisenbahn zu bestaunen. 3x täglich findet eine Vorführung statt. (Die Eisenbahn befindet sich hinter Glas, das leider schon recht blind ist.)
  • Für 50 Cent kann man das Glockenspiel der historischen Gutsscheune erklingen lassen.
  • Zuzüglich zu den kleinen Fahrgeschäften gibt es eine Sommerrodelbahn, 6 Trampoline, einen Kleinkinderspielplatz und einen kleinen Bällepool für Kinder.
  • Tierfutter kann man vor Ort für sehr kleines Geld kaufen. Ich sag Euch...die Ziegen gehen darauf ganz schön ab!
  • Es gibt auch ein Terrarienhaus...das hab ich mir aber nicht angeschaut.
  • 3x am Tag werden die Affen gefüttert und als Besucher kann man selbst in den Futtereimer greifen und helfen. Das ist wirklich großes Kino!


Ich könnte Euch jetzt noch stundenlang mit süßen Äffchenfotos zuballern, aber wisst Ihr was?! Fahrt selbst mal hin! Das ist wirklich ein richtig, richtig schönes Erlebnis! Aber Achtung: Die kleinen Racker sind voll gewieft und grabbeln einem in jeder Tasche rum...also alles schön dicht machen und nix Klaubares in den Hosentaschen oder so vergessen. Gebissen oder gekratzt hat mich übrigens nix und niemand...und auch alle anderen Besucher wirkten sehr ungepeinigt. Ich fand die Äffchen wirklich einfach nur mordslustig, pfiffig und lieb.

Also...runtergerockt hin oder her...dieser Tipp ist für mich wirklich einer der schönsten, die ich hier über die Jahre hinweg rausgehauen habe...man muss nur seine Erwartungshaltung etwas justieren und sich ein wenig auf annodazumal einlassen. DANN kann Gut Eversum wirklich begeistern! (Na gut...die Karussells könnten mal ordentlich geschrubbt werden...aber wer wird da angesichts so süßer Äffchen schon kleinlich sein?!)

Merke: ÄÄÄÄÄÄÄÄÄFFCHÄÄÄÄÄÄÄÄÄN!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.